Festakt 30 Jahre Kirche im sächsischen Privatfunk

Oben links: Die vier Kirchenredakteur*innen (v.l.n.r.) Maxi Konang, Michaela Stahl, Friederike Ursprung und Daniel Heinze. Mitte rechts: Die Bischöfe Heinrich Timmerevers (links) und Tobias Bilz (rechts). Circa 65 Gäste würdigten und feierten gemeinsam im Garten des Evangelischen Medienhauses 30 Jahre Kirche im sächsischen Privatfunk. Fotos: © EMH/K. Richter

Im Jahr 1992 begann das Engagement des Bistums Dresden-Meißen und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens im damals neu gegründeten privaten Hörfunk in Sachsen. Seit 30 Jahren hören Tag für Tag hunderttausende Menschen im Freistaat die Verkündigungssendungen und journalistischen Beiträge der Kirchenredaktionen bei RADIO PSR, R.SA, Hitradio RTL, den Stadtradios des Sachsen Funkpakets und Apollo Radio. Das feierten die Rundfunkbeauftragten der Kirchen in Sachsen und die ausführenden Redakteur*innen am Mittwoch, 31. August 2022, im Garten des Evangelischen Medienhauses in Leipzig-Gohlis (Blumenstraße 76). Nach einer herzlichen Begrüßung der Gäste durch die vier Redakteur*innen Friederike Ursprung & Daniel Heinze (RADIO PSR, R.SA), Michaela Stahl & Maxi Konang (Hitradio RTL, Sachsen Funkpaket), gab es auch einen Audio-Einblick in deren Arbeit. Es folgten Grußworte und Gratulationen durch die Senderbeauftragten Guido Erbrich (Bistum Dresden-Meißen), OLKR Karl Ludwig Ihmels (Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens), und auch der Bischöfe – dem evangelischen Landesbischof Tobias Bilz und dem katholischen Bischofs des Bistums Dresden-Meißens, Heinrich Timmerevers.

Eine Minute und dreißig Sekunden – das ist meist die Zeit vor der Werbung und den Nachrichten, den die Kirchenredakteur*innen füllen und in der sie ihre Verkündigung unterbringen können. Natürlich so, dass die Hörer sich angesprochen fühlen. Wie das funktioniert und wie die Zukunftsperspektiven kirchlicher Medienarbeit im sächsischen Privatfunk aussehen, wurde gesprochen, aber auch zurück geblickt auf 30 Jahre und alle daran beteiligten Redakteur*innen.

Nach dem festlichen Part des Abends, an dem auch Vertreter und Vorstand des Evangelischen Medienverbandes teilnahmen, folgte bei bestem Wetter und Catering ein reger gut gelaunter Austausch aller Gäste.

»Evangelisch in Sachsen« erhält Sächsischen Leistungspreis

Der sächsische Leistungspreis SLM lokal extra Platz 3 wurde an (v.l.n.r.) Karola Richter (Konzept und Texte), Phillip Heger (Kamera) und Sascha Deß (Kamera und Schnitt) von Dr. Fabian Magerl, Sachverständiger des Medienrates der SLM und Jurymitglied, überreicht. © Mira Körlin

Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) hat am Freitag auf ihrem Sommerfest lokale TV- und Hörfunkbeiträge mit dem Sächsischen Leistungspreis ausgezeichnet. Das Thema war »Lokale Medien in der Corona-Krise«. Den Sächsischen Leistungspreis Extra – Sonderpreis »Corona-Krise« erhielt »Evangelisch in Sachsen« für die im November 2021 produzierte Sondersendung zur Verleihung des Evangelischen Medienpreises. In dieser Sendung wurden die Preisträger vor Ort besucht und erhielten ihre Preise nciht zentral überreicht – denn das war in der Corona-Krise nicht möglich. Anstatt alle Preisträger an einem zentralen Ort auszuzeichnen, entschied man sich, den Evangelischen Medienpreis 2021 als Sondersendung zu gestalten. Mit einer Premiere auf YouTube und der Ausstrahlung beim Produzenten Sachsen Fernsehen und auf weiteren regionalen TV-Kanälen in Sachsen konnten so viel mehr Menschen die Würdigung der Gemeinden mitverfolgen, die ihre kreativen und überzeugenden Projekte eingereicht haben.

In der Würdigung der SLM zum 3. PLatz des Leistungspreises heißt es: »In diesem abwechslungsreichen und aufwändig erstellten Beitrag wird über die – coronabedingt verspätete – Übergabe des Evangelischen Medienpreises berichtet, welcher vor Ort in den Gemeinden stattfand. Sympathisch moderiert, erfährt man nicht nur viel über den Preis, sondern auch über das kirchliche Leben in den prämierten Gemeinden in Sachsen. Gut gemacht.«

Die Sendereihe »Evangelisch in Sachsen« ist ein gemeinsames Projekt der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (EVLKS), des Evangelischen Medienverbandes in Sachsen e. V. (EMV) und des Sachsen Fernsehens. Das TV-Magazin »Evangelisch in Sachsen« wird über verschiedene sächsische Lokalfernsehsender ausgestrahlt.

Medientage Mitteldeutschland fanden in Leipzig statt

Impressionen vom 1. Juni, u.a. mit Panel mit Marina Weisband. © Mira Körlin

Leipzig, 2.6.2022. #mtm22: Medien, Demokratie und Journalismus – Die Rolle der Medien in Dauerkrisen Krieg und Krisen, Plattformregulierung und Podcasts, Streaming und Serienhype: Bei den Medientagen Mitteldeutschland diskutieren am 1. und 2. Juni 2022 führende Köpfe der deutschsprachigen und europäischen Medienwelt über hochaktuelle Themen, die auch über die Branche hinaus viele Menschen bewegen. Das teilte der Veranstalter in einer Pressemitteilung mit.

Dabei lag ein Fokus auf dem medialen Umgang mit dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine. Aber auch Diversität in den Medien, die Chancen und Herausforderungen durch den neuen Medienstaatsvertrag oder Strategien für den Kinder- und Jugend(medien)schutz werden diskutiert. Zu den Gästen der #mtm22 gehörten u. a. die Expertin für politische Bildung Marina Weisband, die Vize-Präsidentin der EU-Kommission Věra Jourová, der Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Reiner Haseloff, die ARD-Chefin Patricia Schlesinger, die Pool-Artists-Geschäftsführerin Maria Lorenz-Bokelberg, der Intendant des tschechischen Fernsehens, Petr Dvořák, sowie der TikTok-Forscher Marcus Bösch. „Die Welt hat sich für Viele in den letzten Monaten fundamental verändert. Freie, unabhängige Medien sind wichtiger denn je. Aber wir erkennen, wozu ihr Missbrauch führt: Agitation, Manipulation, Hass und Hetze und Verherrlichung von Angriffskriegen. Demokratie beruht auf einer Balance von Freiheit und Verantwortung, von Verständnis und Wehrhaftigkeit und auf dem Wissen, dass wir alle miteinander verbunden sind. Solch eine demokratische Gesellschaft ist ohne kritische Medien undenkbar. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir uns auch wieder vor Ort in Leipzig treffen können. Denn nichts ersetzt ein intensives Gespräch von Angesicht zu Angesicht.”, betont Jochen Fasco, Vorsitzender der AG Medientage Mitteldeutschland e.V. Am ersten Kongresstag wagten u. a. rbb-Intendantin und ARD-Vorsitzende Patricia Schlesinger, ProSiebenSat.1 Media SE-Vorstandsmitglied Wolfgang Link gemeinsam mit dem Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Dr. Reiner Haseloff, einen Ausblick auf die deutsche Medienlandschaft im Jahr 2030. Zentrales Thema beider Tage der #mtm22 war die Rolle der Medien in anhaltenden Krisenzeiten. Mit der Frage der besonderen gesellschaftlichen Verantwortung von Medien und Journalismus in einer Berichterstattungsära, die von schnelllebigen Nachrichten, Eilmeldungen und verunsicherten Teilen der Bevölkerung geprägt ist, beschäftigten sich am 1. Juni u. a. WDR-Intendant Tom Buhrow, Scott Griffen, Vize-Direktor des International Press Institute (IPI), und die Gründerin und Geschäftsführerin des gemeinnützigen Bonn Institute für konstruktiven Journalismus, Ellen Heinrichs. In einem Interview sprach Helge Fuhst, Zweiter Chefredakteur ARD-aktuell, mit Marina Weisband über „Putins Krieg und die Medien“. Die gebürtige Ukrainerin, die als Gesicht der Piratenpartei bekannt wurde, ist mittlerweile vor allem in der politischen Bildung aktiv. Welche Gefahr durch zu viel staatliche Einflussnahme für unabhängige Medien besteht, analysierten die internationalen Expert:innen Věra Jourová, Vize-Präsidentin der EU-Kommission, Petr Dvořák, Vize-Präsident der European Broadcasting Union, und Piotr Stásinski, Vize-Chefredakteur der Gazeta Wyborcza, anhand der aktuellen Lage im Panel „Media Capture in Osteuropa: Pressefreiheit unter Druck“. Der Frage wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk in einer modernen und digitalen Demokratie aussehen sollte, stellten sich u. a. MDR-Intendantin Prof. Dr. Karola Wille und Dr. Norbert Himmler, Intendant des ZDF, im Gespräch mit Vertreter:innen aus der Politik, der KEF und der wissenschaftlichen Lehre. Der Vormittag des zweiten Kongresstages stand ganz im Zeichen der Serien- und Podcastproduktion. RTL-Bereichsleiter Fiction Hauke Bartel und Daniela Mussgiller, Leiterin der MDR-Hauptredaktion Film, Serie und Kinder (u.a.) diskutierten, wie innovative Serien aussehen können, die bei den Zuschauer:innen ankommen. Zudem sprachen u.a. Dr. Jan Ole Püschel, Leiter Film und Medien im Bundesministerium für Kultur und Medien, und Dr. Oliver Castendyk, Mitglied der Geschäftsführung der Produzentenallianz, über die Produktionsbedingungen von Serien. Parallel sprachen Expert:innen des Audiomarkts im Themenschwerpunkt Fokus Podcast über die inhaltliche Weiterentwicklung und Monetarisierung des Boom-Mediums.

Evangelischer Medienpreis 2021 – Gottes Geist bringt frischen Wind – Verkündigung in Zeiten von Corona – Sonderausgabe von „Evangelisch in Sachsen“

Die Gewinner des 1. Preises: Die Kirchgemeinde St. Wolfgang Schneeberg gestaltete gemeinsam mit der Evangelischen Grundschule Schneeberg die „Hoffen lohnt sich“-Videos. Dabei geht es um die Verkündigung durch die Augen der Kinder, die die Passions- und Ostergeschichte ganz anders wahrnehmen und gestalten. Das Ergebnis des Projekts sind die Videos mit Bild, Text und Musikgestaltung durch die Kinder, die vielen Gemeindemitgliedern „das Herz erwärmten“. Die Urkunde nahm Schulmitarbeiterin Katja Sack entgegen, den Gutschein Pfarrer Frank Meinel.
Leipzig, 23.11.2021. Der Evangelische Medienverband in Sachsen e.V. suchte die besten Projekte, die während der Pandemie entstanden sind – Online-Preisverleihung wird am 1. Advent ausgestrahltDie Pandemie hat unsere Welt seit über einem Jahr fest im Griff und die Kirchen sind mittendrin. Welche neuen Wege und Formate haben sie für die Verkündigung in Zeiten von Corona gefunden? Wie haben sie die Menschen trotzdem zusammengebracht und welche Aktionen waren besonders erfolgreich? Gefragt waren im Wettbewerb um den Evangelischen Medienpreis 2021 kreative und innovative Projekte von Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen, die auch auf eine Zukunft nach der Pandemie übertragbar sind. Es sollte, aber musste sich dabei nicht um digitale Projekte handeln und sie sollten datenschutzkonform sein, damit andere Gemeinden zum Nachmachen angeregt werden. Die vier besten Ideen wurden mit einem Preis ausgezeichnet, und alle, die mitgemacht haben, bekommen ebenfalls eine Überraschung.
 
Da eine zentrale Festveranstaltung mit Preisverleihung unter den (wieder) aktuellen Pandemiebedingungen nicht stattfinden kann, hat sich der Evangelische Medienverband in Sachsen e.V. für eine besondere Form der Preisverleihung entschieden. Sie erfolgt passend zum Inhalt des Wettbewerbs medial. Am 1. Advent wird die Preisverleihung in einer Sondersendung des Magazins „Evangelisch in Sachsen“ ausgestrahlt. Die Sondersendung wird um 9 Uhr als Premiere in den regionalen Programmen Chemnitz, Dresden, Leipzig und Vogtland von SACHSEN FERNSEHEN ausgestrahlt. Oberlausitz TV wiederholt die Sendung am 1. Advent um 10 Uhr. Die Premiere kann man auch auf dem YouTube-Kanal der Sendereihe „Evangelisch in Sachsen“ sowie auf der Website des Evangelischen Medienverbandes verfolgen. (1. Advent, 9 Uhr, https://youtu.be/RvQe1s7z3PM). Danach steht das Video auf der Website des Evangelischen Medienverbandes (http://medienverband-sachsen.de) sowie auf dem YouTube-Kanal von „Evangelisch in Sachsen“ zur Verfügung. Im sächsischen Regionalfernsehen wird die Sendung nach der Premiere in Wiederholungen zu sehen sein.
 
Hier geht es zum Video der Preisverleihung ab 28.11.2021, 9 Uhr:
 
Die Preisträger
 
Ausgeschrieben wurden drei Plätze und ein Publikumspreis. Für die Jury war die Auswahl aus über 20 eingereichten Bewerbungen nicht einfach – sehr kreative und engagierte Projekte wurden zur Wahl gestellt. Überzeugen konnten die Jury die Projekte „Videos mit Kindern“ aus der Gemeinde St. Wolfgang in Schneeberg (1. Platz), die „Digitalen Sonntagsgrüße“ des Kirchspiels in der Lößnitz (2. Platz) sowie der „Hoffnungsweg“ der Kirchgemeinde Demitz-Thumitz (3. Platz). Der Publikumspreis fand über eine Online-Abstimmung statt. Der Favorit und Gewinner wurde die Kirchgemeinde Königswartha für ihre Klanginstallation „Der gute Hirte“. 
 

Preise

1. Platz: Gutschein für den Druck von Gemeindebriefausgaben im Wert von 1.000 Euro

2. Platz: Technikgutschein im Wert von 750 Euro

3. Platz: Zoom-Zugang für 1 Jahr

Publikumspreis: Einrichtungsgebühren für den EVLKS-Webbaukasten für eine Website

 
Informationen zu den eingereichten Projekten und den Gewinnern finden Sie unter http://medienverband-sachsen.de/mp2021-die-teilnehmer/
 
Der nächste Medienpreis des Evangelischen Medienverbandes in Sachsen e.V. wir voraussichtlich 2023 ausgelobt. 

Leipzig, 01.09.2021. Zum diesjährigen Evangelischen Medienpreis wurden 20 Bewerbungen beim Evangelischen Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) eingereicht. Die Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen haben innovative und ungewöhnliche Wege gefunden, mit Jung und Alt in Kontakt zu bleiben und Hoffnung und Freude zu vermitteln. Darüber freut sich auch der Vorstandsvorsitzende des EMV, Oberlandeskirchenrat Karl Ludwig Ihmels:

»Corona-bedingte Einschränkungen haben unsere Gemeinden aktiviert und geradezu atemberaubend kreativ werden lassen. Und das nicht nur digital, sondern auch analog und in überraschenden Mischungen aus beidem. 20 Projekte wurden für den evangelischen Medienpreis eingereicht, eine beeindruckende Zahl! Die Bewerbungen zeigen etwas von dem Potenzial, das in unseren Gemeinden steckt. Vieles kann und sollte – auch ohne Corona – anderswo adaptiert werden.«

Die Projekte waren mit der christlichen Botschaft dort, wo Menschen sich aufhalten: in Wohnungen, auf der Dorfstraße, in Vorgärten, beim Skiweltcup – und natürlich auf dem Display: im Internet und im Fernsehen sowie im Radio und am Telefon. Kirchen wurden von ihren Gemeinden als Orte zur individuellen Einkehr geöffnet und inspirierend gestaltet und vermutlich wurden gerade in dieser besonderen Zeit mehr und andere Menschen erreicht als sonst.

Vom 1. bis zum 30. September kann auf der Homepage des Evangelischen Medienverbandes in Sachsen e. V. für diese Projekte, die aus der Krise heraus entstanden sind, abgestimmt werden. Wählen Sie Ihren Favoriten unter folgendem Link: medienverband-sachsen.de/mp2021-die-teilnehmer/

Evangelischer Medienpreis 2021: Einsendeschluss verlängert!

Leipzig, 19.7.2021. Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) hat die Anmeldefrist für den Evangelischen Medienpreis 2021 verlängert. Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen können sich bis zum 15. August 2021 mit ihren Projekten bewerben. 

EMV sucht Projekte für den Evangelischen Medienpreis 2021

Leipzig, 7.6.2021. Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) sucht innovative und kreative Projekte von Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen, die während der Pandemie neue Wege der Verkündigung gefunden haben. Nach dieser langen Zeit voller Hürden und Mühen soll den Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen etwas zurückgegeben werden. Deshalb können sie sich mit ihren Projekten beim EMV bewerben, die trotz Corona neue Wege eröffneten, um Menschen zusammenzubringen und Anstoß für neue Formate geben konnten. Das Projekt kann, muss aber nicht digital sein und sollte andere Gemeinden zum Nachmachen anregen. Für die Gewinner gibt es attraktive Preise und alle, die mitmachen, erhalten eine Überraschung.  Gekürt werden die vier besten Projekte im Oktober von einer Jury. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2021.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier

Karl Ludwig Ihmels neuer Vorsitzender des Evangelischen Medienverbands in Sachsen: Kritik an einzelnen Regelungen des neuen MDR-Staatsvertrags

Leipzig, 5.3.2021. Der sächsische Oberlandeskirchenrat Karl Ludwig Ihmels ist neuer Vorsitzender des Evangelischen Medienverbands in Sachsen. Er tritt in dieser Funktion die Nachfolge von Tobias Bilz an, der 2020 zum Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gewählt wurde. Der Vorstand des Evangelischen Medienverbands in Sachsen dankte Superintendent Frank Manneschmidt aus Chemnitz, der zwischenzeitlich längere Zeit als stellvertretender Vorsitzender die Leitung übernommen hatte und im Vorstand verbleibt.

„Kirche und der christliche Glauben sind öffentlich und haben ihren Platz in den Medien“, sagte Ihmels nach der Wahl in Leipzig. „Dafür werde ich mich gemeinsam mit dem Vorstand weiter einsetzen – sowohl in der aufmerksamen Begleitung der öffentlich-rechtlichen und privat verfassten Medien, als auch in der Herausgeberschaft kircheneigener Formate.“

Die Kritik des EMV an einzelnen Regeln des neuen Rundfunkstaatsvertrags lesen Sie hier.

EMV und EPMV veröffentlichen Stellungnahme zur bedarfsgerechten Finanzierung und zu Zukunftsfragen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

29.10.2020: Der Evangelische Medienverband in Sachsen e.V. und der Evangelische Presseverband in Mitteldeutschland e.V. haben sich zur aktuellen Debatte um die bedarfsgerechte Finanzierung des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks und der Landesmedienanstalten in Deutschland geäußert. Außerdem nehmen Sie Stellung zur anstehenden Diskussion über Auftrag und Struktur dieser dem Gemeinwohl verpflichteten Einrichtungen.

Den vollständigen Wortlaut der Stellungnahme lesen Sie hier.