Leipzig, 01.09.2021. Zum diesjährigen Evangelischen Medienpreis wurden 20 Bewerbungen beim Evangelischen Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) eingereicht. Die Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen haben innovative und ungewöhnliche Wege gefunden, mit Jung und Alt in Kontakt zu bleiben und Hoffnung und Freude zu vermitteln. Darüber freut sich auch der Vorstandsvorsitzende des EMV, Oberlandeskirchenrat Karl Ludwig Ihmels:

»Corona-bedingte Einschränkungen haben unsere Gemeinden aktiviert und geradezu atemberaubend kreativ werden lassen. Und das nicht nur digital, sondern auch analog und in überraschenden Mischungen aus beidem. 20 Projekte wurden für den evangelischen Medienpreis eingereicht, eine beeindruckende Zahl! Die Bewerbungen zeigen etwas von dem Potenzial, das in unseren Gemeinden steckt. Vieles kann und sollte – auch ohne Corona – anderswo adaptiert werden.«

Die Projekte waren mit der christlichen Botschaft dort, wo Menschen sich aufhalten: in Wohnungen, auf der Dorfstraße, in Vorgärten, beim Skiweltcup – und natürlich auf dem Display: im Internet und im Fernsehen sowie im Radio und am Telefon. Kirchen wurden von ihren Gemeinden als Orte zur individuellen Einkehr geöffnet und inspirierend gestaltet und vermutlich wurden gerade in dieser besonderen Zeit mehr und andere Menschen erreicht als sonst.

Vom 1. bis zum 30. September kann auf der Homepage des Evangelischen Medienverbandes in Sachsen e. V. für diese Projekte, die aus der Krise heraus entstanden sind, abgestimmt werden. Wählen Sie Ihren Favoriten unter folgendem Link: medienverband-sachsen.de/mp2021-die-teilnehmer/

Evangelischer Medienpreis 2021: Einsendeschluss verlängert!

Leipzig, 19.7.2021. Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) hat die Anmeldefrist für den Evangelischen Medienpreis 2021 verlängert. Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen können sich bis zum 15. August 2021 mit ihren Projekten bewerben. 

EMV sucht Projekte für den Evangelischen Medienpreis 2021

Leipzig, 7.6.2021. Der Evangelische Medienverband in Sachsen e. V. (EMV) sucht innovative und kreative Projekte von Kirchgemeinden und kirchlichen Einrichtungen, die während der Pandemie neue Wege der Verkündigung gefunden haben. Nach dieser langen Zeit voller Hürden und Mühen soll den Kirchgemeinden und kirchliche Einrichtungen etwas zurückgegeben werden. Deshalb können sie sich mit ihren Projekten beim EMV bewerben, die trotz Corona neue Wege eröffneten, um Menschen zusammenzubringen und Anstoß für neue Formate geben konnten. Das Projekt kann, muss aber nicht digital sein und sollte andere Gemeinden zum Nachmachen anregen. Für die Gewinner gibt es attraktive Preise und alle, die mitmachen, erhalten eine Überraschung.  Gekürt werden die vier besten Projekte im Oktober von einer Jury. Einsendeschluss ist der 31. Juli 2021.

Weitere Informationen und das Anmeldeformular finden Sie hier

Karl Ludwig Ihmels neuer Vorsitzender des Evangelischen Medienverbands in Sachsen: Kritik an einzelnen Regelungen des neuen MDR-Staatsvertrags

Leipzig, 5.3.2021. Der sächsische Oberlandeskirchenrat Karl Ludwig Ihmels ist neuer Vorsitzender des Evangelischen Medienverbands in Sachsen. Er tritt in dieser Funktion die Nachfolge von Tobias Bilz an, der 2020 zum Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens gewählt wurde. Der Vorstand des Evangelischen Medienverbands in Sachsen dankte Superintendent Frank Manneschmidt aus Chemnitz, der zwischenzeitlich längere Zeit als stellvertretender Vorsitzender die Leitung übernommen hatte und im Vorstand verbleibt.

„Kirche und der christliche Glauben sind öffentlich und haben ihren Platz in den Medien“, sagte Ihmels nach der Wahl in Leipzig. „Dafür werde ich mich gemeinsam mit dem Vorstand weiter einsetzen – sowohl in der aufmerksamen Begleitung der öffentlich-rechtlichen und privat verfassten Medien, als auch in der Herausgeberschaft kircheneigener Formate.“

Die Kritik des EMV an einzelnen Regeln des neuen Rundfunkstaatsvertrags lesen Sie hier.

EMV und EPMV veröffentlichen Stellungnahme zur bedarfsgerechten Finanzierung und zu Zukunftsfragen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks

29.10.2020: Der Evangelische Medienverband in Sachsen e.V. und der Evangelische Presseverband in Mitteldeutschland e.V. haben sich zur aktuellen Debatte um die bedarfsgerechte Finanzierung des öffentlichen-rechtlichen Rundfunks und der Landesmedienanstalten in Deutschland geäußert. Außerdem nehmen Sie Stellung zur anstehenden Diskussion über Auftrag und Struktur dieser dem Gemeinwohl verpflichteten Einrichtungen.

Den vollständigen Wortlaut der Stellungnahme lesen Sie hier.